Lesen

Kleben

Die Erfolgsgeschichte fing mit einem Klebeband zum Flicken von Fahrradschläuchen an. Über 120 Jahre später steckt tesa sogar in Windrädern und Wolkenkratzern.

Text

Stefanie Hoffmann

Historische Beiersdorf-CITO-Heftpflasterdose von 1896

Das „Cito-Sportheftpflaster“

als Grundstein der Erfolgsgeschichte von tesa

Als Heftpflaster auf der Haut ein Flop, zum Flicken von Fahrradschläuchen top! Manchmal müssen geniale Erfindungen neu gedacht werden, um sich durchzusetzen. Das weltweit erste technische Klebeband, das 1896 unter dem Namen „Cito-Sportheftpflaster“ auf den Markt kam, legte den Grundstein für die tesa Erfolgsgeschichte. Mit dem in Deutschland zum Qualitätsbegriff für Klebeband gewordenen tesafilm®, dem vielseitig einsetzbaren Produkt für Haushalt und Büro, begann Mitte der 1930er-Jahre ein Riesenerfolg.

Doch tesa ist wesentlich mehr als der berühmte Klebefilm-Klassiker. Zu verdanken ist dies Hugo Kirchberg. Der begeisterte Kaufmann baute das tesa® Klebeband-Geschäft seit 1934 systematisch aus. Um seine Vision „der unbegrenzten Möglichkeiten der Selbstklebetechnologie“ zu verwirklichen, suchte „Mr. tesa“ ständig nach neuen Einsatzmöglichkeiten. Mit Erfolg! Über 600 Produkte umfasste das Produkt-Portfolio, als er sich 1974 in den Ruhestand verabschiedete. Sein enormer Pioniergeist wirkt bis heute nach: Die Anzahl der Klebeband-Produkte hat sich mehr als verzehnfacht! Über 7000 Hochleistungs-Klebelösungen für die Industrie gibt es inzwischen.

Historische Klebefilmdose der Marke tesa von 1936

1936 – Geburtsstunde

des tesa® Klebefilms

Galerie

tesafilm® und Abroller im Wandel der Zeit –

Fundstücke aus dem tesa Archiv

Klick

Small Copy, Proxima Nova Regular 14px, Line height 18px

PWP Easy Splicing in der Druckindustrie

Mit tesa EasySplice®

gelingen nahtlose Papierübergänge im Rollendruck.

Hightech-Klebelösungen 

Damit Produkte immer kleiner, flacher, leichter, leistungsfähiger und technologisch ausgeklügelter werden können, versorgt tesa inzwischen viele Hersteller und deren Zulieferer in unterschiedlichen Industriebranchen mit speziellen Hightech-Klebebändern. In der Automobil- und Elektronikbranche kommen die Klebeanwendungen genauso zum Einsatz wie im Zeitungsdruck, in der Gesundheitsindustrie oder beim Bau von Windkraftanlagen. 

Forschung für die Zukunft 

Über 500 Wissenschaftler in unternehmenseigenen Forschungslaboren in Deutschland, China und den USA sind damit beschäftigt, innovative Ideen in neue Produkte und Systemlösungen umzusetzen und bestehende Produkte kontinuierlich zu verbessern. Das Produktangebot wächst stetig. Dadurch haben immer mehr zukunftsorientierte Branchen die Möglichkeit, die Klebeanwendungen für ihre Zwecke zu nutzen. Selbst zum Schutz von Markenartikeln gibt es intelligente Klebelösungen.

Arbeit am Infrarot-Mikroskop

zur Materialbestimmung kleinster Partikel.

Sprechende Produkte

Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 hat sich die Tochtergesellschaft tesa scribos® von der ersten Entdeckung, tesa® Produkte als Datenspeicher zu nutzen, bis hin zu einzigartigen Markierungstechnologien und digitalen Tools zu einem führenden Lösungsanbieter für den digitalen Wandel auf Produktebene entwickelt. Internationale Marken profitieren so von Kundeninteraktion, Fälschungsschutz und der Gewinnung von wertvollen Marktdaten.

tesa_im_Sport

MIT tesa® ZUM ERFOLG

Auch Sportler unterschiedlichster Disziplinen verlassen sich auf tesa®: So machen beispielsweise Stabhochspringer die glatte Oberfläche ihrer Fiberglas-Stäbe durch ein raues Gewebeband griffiger. Eishockeyspieler umwickeln ihre Kellen. Skeleton-Sportler kleben den Unterboden und die Kanten ihrer Schlitten ab, um die Aerodynamik zu verbessern. Im Eiskanal muss das reißfeste Gewebeband einiges aushalten: Die Piloten rasen mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 145 Stundenkilometern durch die engen Kurven. Auch in der „Königsklasse“ Formel 1 kommen die Mechaniker nicht ohne tesa® aus. In einer TV-Übertragung war zu erkennen, wie Lewis Hamiltons Kopfstütze bei einem Pit Stop mit tesa® 4651 fixiert wurde.

Erdbebentest bestanden

Extra leistungsfähige Klebelösungen gibt es auch für die Baubranche. Mithilfe der Hochleistungs-Klebebänder tesa® ACXplus ist es sogar möglich, im Außenbereich einzelne Fassadenteile zu befestigen. Die in einem patentierten Verfahren hergestellten Acrylat-Klebebänder sind so gut, dass sie extremsten Witterungsbedingungen standhalten. Das beweist ein simulierter Erdbeben-Test an der Universität von Chile: In einem 20-stöckigen Hochhaus wurde keine einzige der mit tesa® verbauten Glasfassaden beschädigt.

Hightech am Handgelenk

Sie messen den Blutdruck, zählen den Kalorienverbrauch oder überwachen den Schlafrhythmus: Sogenannte Smart Wearables sind kleine Mini-Computer, die unter anderem als Fitness-Armband oder Datenbrille direkt am Körper getragen werden. Für den boomenden Wachstumsmarkt der Wearables hat tesa eine neue Generation von Klebebändern entwickelt. Diese sind beispielsweise resistent gegen Schweiß, Parfüm, Sonnencreme oder Seife. 

An einem Fitnessarmband gibt es bis zu 49 Klebestellen. Viele davon sind sehr klein, das erfordert größte Präzision. Und das können wir am besten.

Dr. Robert Gereke
Vorstandsvorsitzender tesa SE

Bis zu 49 Klebestellen

an einem Fitness-Armband erfordern tesa Präzision.
Video Thumb
Play

Die Geschichte von tesa …

… und den unbegrenzten Möglichkeiten der Selbstklebetechnologie.