Lesen

Kleben

Es ist eine Kunst, Kunst zu transportieren. In der Eremitage in St. Petersburg, einem der berühmtesten Museen der Welt, haben wir Verpackungskünstlern bei der Arbeit zugeschaut.

Text

Stefanie Hoffmann

Mit geschickten Handgriffen machen sich die Männer ans Werk. Zentimeter für Zentimeter wickeln sie eine über zwei Meter große Holz-Skulptur eines Pferdes in eine luftgepolsterte Spezialfolie ein. Jede Schicht wird mit einem Verpackungsband von tesa luftdicht verschlossen. Noch ein letzter Klebebandstreifen, auf dem in Großbuchstaben der Ausstellungsort „AMSTERDAM“ steht, und die kostbare Fracht ist zum Abtransport bereit. 

Khepri-Mitarbeiter verladen verpackte Kunstwerke

Sorgsame Verpackungen

für jede Form von Kunstwerk

Verpacken von Kunstwerken

aus der Eremitage in St. Petersburg, Russland, durch die Firma Khepri

Auf Kunstschätze spezialisiert

Die vier Verpackungskünstler kennen sich bestens mit dem Versand von Meisterwerken aus. Sie arbeiten für das russische Unternehmen Khepri Ltd., das sich auf den Transport von Kunstschätzen spezialisiert hat. Allein 2018 haben die insgesamt 50 Mitarbeiter über 1000 Kunstwerke an 90 Ausstellungsorte weltweit transportiert. In der St. Petersburger Eremitage sorgt das Khepri-Team dafür, dass die millionenschweren Leihgaben stabil verpackt auf Reisen gehen.

Unterschiedliche Klebe- und Abdeckbänder

stehen für die jeweilige Spezialaufgabe bereit.

Wir sparen nicht bei der Verpackung oder setzen qualitativ minderwertige Produkte ein. Denn das könnte ein Kunstwerk gefährden, das unersetzbar ist.

Igor Nassosnikov,
Mitarbeiter bei Khepri

Verpacktes Eremitage-Gemälde

Gerahmte Kunstwerke

verpackt in Holz und Folie für den Russland-Niederlande-Transport.

> 3 Mio.

KUNSTSCHÄTZE

befinden sich im Eremitage-Museum.

Quelle: www.hermitagemuseum.org

„Der Transport bedeutet eine enorme Belastung für die Kunstwerke. Bereits leichte Erschütterungen reichen aus, um Beschädigungen herbeizuführen. Es gelten daher strenge Vorschriften“, sagt Khepri-Mitarbeiter Dmitry Sadovsky. Ist die Verpackung eines Kunstgegenstandes nicht angemessen, zahlt die Versicherung im Schadensfall nicht. Viele Transportbehälter werden extra für die Exponate angefertigt. Doppelt verschalte Holzkisten sollen zum Beispiel Gemälde vor Stößen und Temperaturschwankungen schützen. 

Nicht am falschen Ende sparen

tesa® Klebebänder ermöglichen es, die Kunstwerke optimal in den Behältnissen zu sichern. „Selbst alte Rahmen werden mit tesa® Abdeckbändern geschützt. Kostspielige Schäden sind so vermeidbar“, erklärt Dmitry Sadovsky. Mit den Klebebändern anderer Hersteller haben die Verpackungsprofis keine guten Erfahrungen gemacht. „Bei der Entfernung der Abdeckstreifen haben sich oft Holzteile mit abgelöst, die aufwendig rekonstruiert werden mussten. Seit wir tesa® verwenden, passiert uns das nicht mehr!“

Wandmontierter tesa Abroller

tesa® Abroller

für den Dauer-Einsatz an der Wand befestigt.
Eremitage-Treppenhaus

HÄTTEN SIE’S GEWUSST?

Das Eremitage-Museum besteht aus fünf Gebäuden und ist insgesamt 233.354 Quadratmeter groß. Das entspricht einer Fläche von fast 33 Fußballplätzen! Seit rund 250 Jahren bewachen Museums-Miezen auf Samtpfoten die über drei Millionen Kunstschätze. Zarin Elisabeth Petrowna, Tochter Peters des Großen, ließ einst Katzen in den Palast bringen, um die Ratten- und Mäuseplage zu bekämpfen. Als der Winterpalast 1764 von Zarin Katharina II. in ein Museum umgewandelt wurde, durften die tierischen „Museumswächter“ bleiben.